Home | Impressum | Datenschutz | Sitemap | KIT

Winterferien 2010/2011

Im Winter 2010/2011 haben die Kinder der Ferienbetreuung an einem Programm zur „Kunst und Werkzeuge in der Steinzeit“ teilgenommen.
In der Holzwerkstatt
In der Holzwerkstatt
In der Holzwerkstatt
In der Holzwerkstatt

Dazu haben die Kinder in der ersten Ferienwoche die Schreinerei-Werkstatt der Fakultät für Architektur besucht und dort ihr handwerkliches Geschick bewiesen. Die Aufgabe war es, ein Spielzeug selber herzustellen: Mit einer Laubsäge wurden Buchstützen mit Tiermotiven gefertigt, einen Knobelwürfel und Rampen für Fingerskateboards gefeilt. Fachkundige Institutsmitglieder und Hilfskräfte standen dafür mit Rat und Tat und einem kleinen Tipp zur Seite.  Nach dem Schneiden, Schleifen und Färben war jedes Kind froh über ihr einzigartiges und selbstgebautes Spielzeug.

Doch auch die Vorteile des Winters wurden zur Genüge ausgenutzt und neben Spielen im Schnee bei einer Schnee-Olympiade, haben die Kinder die Eisbahn am Friedrichsplatz besucht, um Schlittschuh zu fahren.

Auch in der zweiten Woche sollten die Kinder die Gelegenheit haben, selber etwas herzustellen. Dieses Mal wurde aus Lederstücken und Schnüren ein Beutel genäht. Mit Feingefühl und steinzeitlichem Stilbewusstsein entstanden die unterschiedlichsten kleinen Beutel für die liebsten Habseligkeiten (wie z.B. ein Steckenpferd aus der ersten Woche). Ein besonders großer Spaß war es für die Schülerinnen und Schüler, Kordeln selber zu drehen.

Außerdem besuchten die Kinder einmal die Experimenta in Heilbronn, um wissenschaftliche Experimente durchzuführen und besichtigten die Ausstellung der „Kunst/Link/13>>75. Ein Generationenprojekt“ in der Kunsthalle Karlruhe. In der zweiten Woche stand zudem der fast schon traditionelle Schwimmbadbesuch im Fächerbad auf dem Programm.

Trotz des vielseitigen Programms blieb den Kindern jedoch genug Zeit um weihnachtliche Motive zu basteln, Spiele zu spielen, zu malen und herum zu toben.

In den Räumen des neuen Standortes am Durlacher Tor, Geb. 20.25 hat es den Kindern, Betreuerinnen und Betreuern sehr gut gefallen und alle haben sich sehr wohl gefühlt.